Donnerstag, 17. August 2017

Das große Tomatensterben oder:Was vom Dschungel übrig blieb

Es kam völlig überraschend:
Innerhalb von 2 Tagen hatten sich alle Tomaten im Freiland-Tomatendschungel mit einem Pilz infiziert - und ich traute am Donnerstag Abend auf meinem abendlichen Gartenrundgang meinen Augen nicht: Alle Tomatenpflanzen sahen braun und vertrocknet aus, die noch grünen Tomaten hatten braune Stellen. Mir standen die Tränen in den Augen, wußte ich doch sofort dass damit das Tomatenjahr so gut wie beendet war.


Wir gingen sofort ans Werk und entfernten rund 20 Tomatenstöcke komplett. An den wenigen verbliebenen Pflanzen entfernten wir die befallenen Blätter und Triebe und hoffen, dass sie sich erholen.

Eine große Schüssel voll Tomaten konnten wir noch ernten, aber ca. 10 Kilo unreife Tomaten wurden tags darauf im Wertstoffhof entsorgt. Keinesfalls wollte ich die kranken Pflanzen im Kompost haben.


Auch die 6 Tomatenpflanzen im Tomatenhaus wurden um die unteren Blätter erleichtert und überleben hoffentlich noch ein paar Wochen.

Was war passiert: Da die Pflanzen im Freilanddschungel viel zu dicht standen konnte sich der Pilz superschnell verbreiten.

Obwohl ich fast jeden Tag im Garten war fielen mir die schwarzbraunen Stellen zu spät auf.

Keine Kommentare:

Kommentar posten